AKTUALISIEREN SIE IHREN BROWSER

Leider ist dieser Browser veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Aktualisieren Sie Ihren Browser, um die erweiterten Funktionen auf dieser Website nutzen zu können.

CLOSE LABEL

DIE ORIGINALFORMEL FÜR ‚SCHNELL‘ IST ZURÜCK

1951 fuhr der Jaguar C-type als erstes unserer Fahrzeuge beim ruhmreichen 24-Stunden-Rennen von Le Mans den Sieg ein. Er brach dabei alle Geschwindigkeits- und Streckenrekorde – bei seinem ersten Rennen.

2021, 70 Jahre nachdem seine atemberaubende Schönheit und kraftvolle Erscheinung die Rennstrecken der Welt eroberte, lassen wir die Produktion mit einer streng limitierten Anzahl des Modells von 1953 mit Scheibenbremsen wieder anlaufen. Der neue C-type CONTINUATION entsteht in Handfertigung und ist mitnichten nur als Ausstellungsfahrzeug gedacht. Vielmehr bietet er anspruchsvollen Fahrern die Möglichkeit, an der Jaguar Classic Challenge teilzunehmen und andere Rennstrecken zu erleben.

EINE WEGWEISENDE RENNSPEZIFIKATION

Jede C-Type-Fortsetzung wurde mit beispielloser Liebe zum Detail und Handwerkskunst entwickelt und spiegelt die Fahrzeugspezifikation des 1953 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans preisgekrönten C-Type wider. Dazu gehören der 3.4-Liter-Reihen-Sechszylindermotor mit dreifachen Weber-Vergasern, der für 161 kW (220 PS) sorgt, sowie die revolutionären Scheibenbremsen, die zu seinem triumphalen Sieg beigetragen haben.

  • UNSCHLAGBARE MOTORLEISTUNG

    Die Herstellung des 3.4-Liter-Reihen-Sechszylindermotors dauert neun Monate und ist auf Weber-Vergaser abgestimmt, die von einem einzigen Techniker akribisch nach einem hohen Standard überholt werden. Die Plessey-Hydraulikpumpe des Getriebes ist ebenfalls stilecht.

  • IKONISCHE DESIGNVERBESSERUNGEN

    Berühmt für sein fortschrittliches Design und seine aerodynamische Form trugen eine Reihe von Verbesserungen zur unschlagbaren Leistung des C-Type auf der Rennstrecke bei. Die legendäre Luftansaugtechnologie in Kombination mit einer dünneren, leichten Aluminiumkarosserie sind nur zwei der einzigartigen Merkmale dieser Spezifikation aus dem Jahr 1953.

  • ORIGINALE TECHNOLOGIE FÜR SCHEIBENBREMSEN

    Die technischen Innovationen des C-Type aus dem Jahr 1953 haben den Standard für die gesamte Branche festgelegt. Dies spiegelt sich auch in der ersten Anwendung der wegweisenden Scheibenbremstechnologie wider, die in Zusammenarbeit mit Dunlop entwickelt wurde. Das neue Bremssystem bot eine lange Lebensdauer, die für Hochgeschwindigkeits- und Langstreckenrennen erforderlich ist, sowie eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Bremsverschleiß.

  • SCHATZSUCHE NACH KOMPONENTEN

    Im Rahmen unserer unnachgiebigen Suche nach authentischen Bauteilen konnten wir auch den originalen Lucas-Rückspiegel beschaffen. Dieser ergänzt die Dreiviertel-Brooklands-Rennscheibe, originale Smiths-Uhren und Anzeigen, einschließlich umliegender Schalter, die in das Cockpit integriert sind.

  • LANGLEBIGE OBERFLÄCHEN

    Eine Auswahl aus zwölf traditionellen Farben für das Exterieur wird mit Rennsitzen in einem von acht Ledertönen kombiniert. Zur Fortsetzung gehört auch die Rexine-Oberfläche an der Armaturentafel und den Seitenverkleidungen, die mit der letzten Rolle des Originalmaterials bezogen werden.

  • ZEITLOSE PROZESSE.
    HEUTIGE TECHNOLOGIE

    Die Fortsetzung des C-Type setzt die gleichen authentischen Prozesse und Baumethoden wie das Original ein und ist das erste Jaguar Classic Fahrzeug, das mit 3D Computer Aided Design (CAD) der modernen Ingenieurskunst vollständig reproduziert werden kann. Dauerlauftests und FIA-zugelassene Sicherheitssysteme stellen sicher, dass jedes Fahrzeug für die Rennstrecke geeignet ist.

KONFIGURIEREN SIE IHR TRAUMFAHRZEUG
JAGUAR C-TYPE

Gestalten Sie Ihren C-Type mit unserem digitalen Konfigurator ganz nach Ihren Vorstellungen. Wählen Sie aus einer Reihe von traditionellen Fahrzeugfarben, Ausstattungen, Lenkrädern, Jaguar Emblemen und Racing-Umrandungen.

DIE GESCHICHTE EINER IKONE

WEGWEISENDE TECHNOLOGIE FÜR SCHEIBENBREMSEN

Trotz des unmittelbaren Erfolgs des 1951 C-Type mit Trommelbremse in Le Mans war deutlich geworden, dass es für Rennen mit höheren Geschwindigkeiten und längeren Strecken eine Bremsanlage brauchte, die verschleißfester war. In den Wintermonaten von 1951 und 1952 wurde mit Dunlop die Entwicklung der bahnbrechenden Scheibenbremsen vorangetrieben.

Am 29. Juni 1952 fuhr Stirling Moss den C-Type mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 158 km/h (98,18 mph, um genau zu sein) zum Sieg in Reims. Damit gewann erstmals ein Fahrzeug mit Scheibenbremsen ein internationales Autorennen. Dank der Bremsbeläge von Dunlop, die durch ihre Stärke die gesamten 24 Stunden des Rennens hielten, und der überarbeiteten leichteren Karosserie war der C-Type bereit für Le Mans in 1953.

LE MANS 1953. LEICHTER, SCHNELLER, STÄRKER

  • DIE ZIELFLAGGE

    Der Jaguar Racing C-Type übernahm das Zepter von Ferrari und Alfa Romeo
    und etablierte sich mit einem weiteren Sieg in Le Mans sowie einem zweiten und vierten Platz im Gesamtklassement.

  • DIE GESCHICHTSSCHREIBER

    Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 170 km/h auf einer Strecke von 2.500 km holten Duncan Hamilton und Tony Rolt im C-Type den bisherigen Rekord von 155 km/h aus dem Jahr 1952 ein. Damit waren sie die Ersten, die den Titel mit durchschnittlich mehr als 160 km/h holten.

  • DIE FAHRER – PROFIS IHRES FACHS

    Hinter Duncan Hamiltons und Tony Rolts Fahrzeug mit der Nummer 18 durchfuhren Stirling Moss und Peter Walker mit der Nummer 17 als Zweite das Ziel. Den vierten Platz sicherten sich Peter Whitehead und Ian Stewart mit der Nummer 19.

  • ROYALE WÜRDIGUNG

    Der zweite Triumph des C-Type in Le Mans sorgte an höchster royaler Stelle für Aufsehen. Bei ihrer Rückkehr zum Jaguar Hauptsitz in Coventry fand das Team ein Telegramm von Ihrer Majestät der Königin vor.

IM BESITZ DER LEGENDE

Wenden Sie sich an ein Mitglied unseres Jaguar Classic Teams, um mehr über den Kauf einer streng limitierten Fortsetzung des C-Type zu erfahren.

Wir verwenden YouTube-Videos auf unserer Website. Um diese Videos ansehen zu können, müssen Sie die Cookies akzeptieren, die YouTube auf Ihrem Gerät setzt. Diese werden von Jaguar als nicht funktionale Cookies eingestuft.
  • Funktionale cookies