JAGUAR C-TYPE CONTINUATION

Machen Sie unsere Ikone von Le Mans zu Ihrem Traumwagen.

DIE ORIGINALFORMEL FÜR ‚SCHNELL‘ IST ZURÜCK

1951 fuhr der Jaguar C-type als erstes unserer Fahrzeuge beim ruhmreichen 24-Stunden-Rennen von Le Mans den Sieg ein. Er brach dabei alle Geschwindigkeits- und Streckenrekorde – bei seinem ersten Rennen.

2021, 70 Jahre nachdem seine atemberaubende Schönheit und kraftvolle Erscheinung die Rennstrecken der Welt eroberte, lassen wir die Produktion mit einer streng limitierten Anzahl des Modells von 1953 mit Scheibenbremsen wieder anlaufen. Der neue C-type CONTINUATION entsteht in Handfertigung und ist mitnichten nur als Ausstellungsfahrzeug gedacht. Vielmehr bietet er anspruchsvollen Fahrern die Möglichkeit, an der Jaguar Classic Challenge teilzunehmen und andere Rennstrecken zu erleben.

INSPIRIERT DURCH DIE LEISTUNG DES XK120

Die Ergebnisse des Jaguar XK120, der 1950 bei Straßenrennen Geschwindigkeiten von 190 km/h erreichte, spornten Chefingenieur William Heynes zum Bau eines speziellen Rennmodells an – dem XK120C. Dieses ist heute rund um die Welt als C-type bekannt.

MIT PRÄGENDEN KURVEN ZUM SIEG

Die atemberaubend kurvige Silhouette der Karosserie des C-type wurde in nur einem halben Jahr konzipiert, entwickelt und getestet und trug die erfahrene und hochbegabte Handschrift des Designers und Aerodynamikers Malcolm Sayer.

Nach seiner Tätigkeit in der Fertigung der Bristol Airplane Company während des Zweiten Weltkriegs gründete Sayer 1948 eine Fakultät für Ingenieurwesen an der Universität von Bagdad. Hier sammelte er einige der wichtigsten Designerfahrungen, die ihm später bei der Gestaltung der aerodynamischen Kurven des C-type von Nutzen waren.

IN 24 STUNDEN ZUM ERFOLG

Die ersten C-type Modelle wurden im Frühjahr 1951 fertiggestellt und stachen das Standardmodell XK120 mit fließender aerodynamischer Karosserie, geringerem Gewicht und höherer Leistung aus. Der Erfolg ließ nicht auf sich warten.

Von den drei Fahrzeugen, die sofort in die Geschichte von Le Mans eingingen, konnten Peter Walker und Peter Whitehead mit einem imposanten Vorsprung von 9 Runden das Rennen für sich entscheiden. Im zweiten Fahrzeug unterbot Stirling Moss den bisherigen Rundenrekord um beeindruckende 6 Sekunden.

WEGWEISENDE TECHNOLOGIE FÜR SCHEIBENBREMSEN

Trotz des unmittelbaren Erfolgs des 1951er C-type mit Trommelbremsen in Le Mans wurde deutlich, dass es für Rennen mit höheren Geschwindigkeiten und längeren Strecken eine Bremsanlage brauchte, die verschleißfester war. In den Wintermonaten von 1951 und 1952 wurde aus den Überlegungen Ernst und mit Dunlop die Entwicklung der bahnbrechenden Scheibenbremsen vorangetrieben.

Am 29. Juni 1952 fuhr Stirling Moss den C-type mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 158 km/h (98.18 mph) zum Sieg in Reims. Damit gewann erstmals ein Fahrzeug mit Scheibenbremsen ein internationales Autorennen. Dank der Bremsbeläge von Dunlop, die durch ihre Stärke die gesamten 24 Stunden des Rennens hielten, und der überarbeiteten leichteren Karosserie war der C-type bereit für Le Mans 1953.

LE MANS 1953. LEICHTER, SCHNELLER, STÄRKER.

DIE ZIELFLAGGE

Der Jaguar Racing C-type übernahm das Zepter von Ferrari und Alfa Romeo und etablierte sich mit einem weiteren Sieg in Le Mans sowie einem 2. und 4. Platz im Gesamtklassement.

DIE GESCHICHTSSCHREIBER

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 170 km/h auf einer Strecke von 2.500 km stellten Duncan Hamilton und Tony Rolt im C-type den bisherigen Rekord von 155 km/h aus dem Jahr 1952 ein. Damit waren sie die Ersten, die den Titel mit durchschnittlich mehr als 160 km/h holten.

DIE FAHRER – PROFIS IHRES FACHS

Hinter Duncan Hamiltons und Tony Rolts Fahrzeug mit der Nummer 18 durchfuhren Stirling Moss und Peter Walker mit der Nummer 17 als Zweite das Ziel. Den vierten Platz sicherten sich Peter Whitehead und Ian Stewart mit der Nummer 19.

ROYALE WÜRDIGUNG

Der zweite Triumph des C-type in Le Mans sorgte an höchster royaler Stelle für Aufsehen. Bei ihrer Rückkehr zum Jaguar Hauptsitz in Coventry fand das Team ein Telegramm von Ihrer Majestät der Königin vor.

Autoplay Stop

DIE LEGENDE SETZT SICH FORT – CONTINUATION

Sieben Jahrzehnte später spiegelt jeder neue C-type CONTINUATION die Spezifikation des siegreichen Modells von Le Mans 1953 wider. Dazu gehört auch der 3,4-Liter-Motor mit drei Weber Vergasern 40DCO3 für 164 kW (220 PS) und Scheibenbremsen.

Durch die Abstimmung von unternehmenseigenen Aufzeichnungen des ursprünglichen Entwicklungsteams des C-type mit technischen Zeichnungen und 3D-CAD-Modellierungen können unsere Spezialisten bei Jaguar Classic absolut authentische CONTINUATIONS in Handfertigung gestalten.

EIN TRAUM WIRD WAHR: IHR JAGUAR C-TYPE CONTINUATION

Gestalten Sie mit unserem Konfigurator Ihren C-type nach ganz eigenen Vorstellungen mit einer Auswahl an authentischen Außenfarben, Innenverkleidungen, Lenkrädern, Jaguar Schriftzug und optionalen Renn-Paketen.

ANFRAGE ZUM C-TYPE CONTINUATION

Konfigurieren Sie Ihre Ikone.

TERMIN MIT JAGUAR CLASSIC VEREINBAREN

Wenn Sie an einem Erwerb des C-type CONTINUATION in limitierter Auflage interessiert sind und einen Gesprächstermin vereinbaren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Jaguar Classic Team unter:
+44(0) 7795 887 227

Bitte beachten Sie, dass sämtliche Kommunikation zum Verkauf auf Englisch erfolgt.