Skip primary navigation
Abstract front view of a Jaguar car

UNTERNEHMEN JAGUAR

skip.tertiary.navigation

ERFOLGSSTORY JAGUAR

Jaguar Land Rover, Großbritanniens führender Hersteller von Fahrzeugen im Premiumsegment, ist eine moderne Erfolgsgeschichte. Die Fahrzeuge sprechen mit ihrer einmaligen Kombination aus modernem britischem Design – verantwortet von den besten Absolventen des Londoner Royal College of Art - und kreativen Technologien ein weltweit immer größeres Publikum an. Die seit Beginn der 2010er-Jahre stetig stärkere Position des Unternehmens Top-Positionen in Kundenzufriedenheits-Studien, zahlreiche Preise bei Designwettbewerben nicht zuletzt die aktuellen Verkaufszahlen.

Verkaufszahlen auf einem Allzeit-Hoch

So wurden zwischen Januar und Juni 2014 bereits 240.372 Fahrzeuge neu an Kunden ausgeliefert. Das entspricht einer Steigerung um 14% gegenüber Vorjahr und bedeutet das beste Ergebnis in der Firmengeschichte. Jaguar Land Rover hat damit in den ersten sechs Monaten des Jahres schon mehr Fahrzeuge verkauft als im gesamten Jahr 2010. Jaguar steigerte seine Verkäufe um 16 Prozent auf 43.587 Fahrzeuge, allein im Juli fanden 7.595 Fahrzeuge neue Kunden. Wenn nicht schon 2014, dann spätestens 2015 mit der Einführung des neuen Jaguar XE dürfte die Sportwagenmarke beim Neuwagenabsatz die 100.000er-Marke überschreiten. Das „Race to the top“, wie es Jaguar Land Rover CEO Dr. Ralf Speth nennt, geht definitiv weiter.

Denn die Ausweitung der Modellpaletten beider Marken geht zügig weiter. Im Rahmen eines in dieser Höhe bis dato beispiellosen Kapitaleinsatzes investiert das Unternehmen Milliarden von Pfund in ein Programm, das im Zeitraum zwischen 2011 und 2016 die Einführung von 40 neuen oder aufgewerteten Jaguar- und Land Rover-Modellen vorsieht. Auf der Frankfurter IAA zeigte Jaguar anhand der Studie C-X16 bereits einen möglichen Einstieg in das populäre Segment der Crossover-SUVs.

Jaguar Land Rover baut seine unter anderem für Europa und Deutschland bestimmten Modelle ausschließlich in seinen drei englischen Werken Castle Bromwich, Halewood und Solihull. Castle Bromwich mit seinem hochmodernen Aluminium-Rohbau verantwortet neben den nahezu komplett aus Leichtmetall gefertigten Baureihen XJ und F-TYPE auch den Jaguar XF. Als erster Jaguar wird der neue und ebenfalls aluminiumreiche XE ab 2015 in einem eigens für ihn errichteten neuen Komplex auf dem Gelände des Land Rover-Stammwerkes Solihull produziert werden.

Neues Motorenwerk als Center of excellence für hochmoderne Ingenium-Reihe

Das Ende Oktober 2014 in Anwesenheit von Königin Elisabeth II. und dem Herzog von Edinburgh feierlich eröffnete neue Motorenwerk bei Wolverhampton ist dagegen der erste Standort, den Jaguar Land Rover „auf der grünen Wiese“ komplett neu errichtet hat. Er liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Produktionswerken Castle Bromwich, Solihull und Halewood – und damit logistisch geradezu ideal. Bei voller Kapazität werden 1.400 neue Mitarbeiter in dem für 609 Millionen Euro errichteten Motorenwerk tätig sein.

Das neue Engine Manufacturing Centre (EMC) wird exklusiv die für künftige Jaguar- und Land Rover-Modelle bestimmten Vierzylinder-Benziner und -Diesel der neuen Ingenium-Familie bauen. Als erstes Modell wird die neue Jaguar XE-Limousine mit den hochmodernen Aggregaten bestückt.

Neues Werk in China eröffnet; Brasilien-Standort folgt 2016

Zugleich weitet Jaguar Land Rover auch seine weltweiten Produktions-Kapazitäten aus. Ebenfalls im Oktober 2014 eröffnete das Unternehmen als Joint-venture mit seinem einheimischen Partner Chery Automobile ein neues Werk in Changshu. Der mit Investitionen von 1,4 Milliarden Euro errichtete Komplex umfasst neben einem Motorenbau auch ein eigenes Entwicklungscenter. Montiert werden speziell auf den chinesischen Markt zugeschnittene Jaguar Land Rover Modelle.

Schon Ende 2013 gab Jaguar Land Rover den Startschuss zu einem Werk in Brasilien. Der Vertrag mit dem Bundesstaat Rio de Janeiro sieht die Errichtung einer neuen Fertigungsstätte vor, in der ab 2016 die ersten Fahrzeuge vom Band laufen sollen.

Aluminium-Leichtbau als technische Kernkompetenz

Als eine der Kernkompetenzen von Jaguar Land Rover gilt der seit über zehn Jahren immer wieder weiterentwickelte Einsatz von Aluminium im Karosseriebau. hat viele Vorteile: Durch die Gewichtsersparnis sinkt der Verbrauch, im Gegenzug nimmt die Fahrdynamik zu, weil sich auch die Steifigkeit der Karosserie erhöht. Deutlich zu belegen beim F-TYPE Coupé, der mit der bislang verwindungssteifsten Karosserie der Jaguar Geschichte aufwarten kann.

Die erstmals mit dem mittelgroßen Jaguar XE eingeführte neue Aluminium-Architektur gilt Jaguar als Basis für künftige Baureihen. Sie ist modular aufgebaut und variabel nutzbar. Auch künftig wird Jaguar Land Rover in punkto Aluminium-Leichtbau Zeichen setzen.

Begehrenswertes Design – mit zahlreichen Preisen immer wieder honoriert

Allein im ersten Halbjahr 2014 wurden Modelle von Jaguar Land Rover mit über 50 internationalen Preisen ausgezeichnet. Neben Auszeichnungen für hohe Kundenzufriedenheit ragen vor allem die für das zeitlos-schöne Design verliehenen Trophäen heraus.

So kürten zum Beispiel die Leser und Leserinnen der Fachzeitschrift auto motor und sport beim Designwettbewerb autonis das neue F-TYPE Coupé nach dem Sieg des Cabriolets im Vorjahr erneut zum „schönsten Sportwagen“.

Dass die Jaguar Faszination ein generationenübergreifendes Phänomen ist, bewiesen exemplarisch die Motor Klassik Awards 2014. Nach Auswertung der Leserstimmen holte der legendäre E-TYPE in der Version des Jahres 1964 den ersten Preis in der Kategorie der Jahre 1962-1969. Sein spiritueller Nachfolger Jaguar F-TYPE entschied parallel mit überwältigender Mehrheit die Klasse „Klassiker der Zukunft – Cabriolet“ für sich.

Special Operations – eine neue faszinierende Facette der Jaguar Welt

Eine faszinierende neue Facette der zwischen ruhmreicher Vergangenheit, erfolgreicher Gegenwart und hochinnovativer Zukunft angesiedelten Jaguar Welt bietet seit Mitte 2014 der neue Geschäftsbereich Special Operations. Die unter Leitung von John Edwards stehende Abteilung für „besondere Aufgaben“ ist unter anderem für den Bau exklusiver Kleinserien zuständig. Wie dem 423 kW/575 PS starken F-TYPE Project 7*, den Jaguar in einer weltweit auf 250 Exemplare limitierten Edition auflegen wird. Special Operation steuert darüber hinaus auch die Arbeit der neuen Jaguar Heritage Werkstatt am traditionellen Standort Browns Lane (Coventry). Hier beginnt ein Team hochqualifizierter Karosseriebaumeister und Oldtimer-Experten gerade mit dem originalgetreuen Nachbau von sechs Exemplaren des 1963 nur zwölf Mal gebauten Jaguar E-TYPE Lightweight.

Ebenfalls unter die Ägide der neuen Spezialabteilung fällt die neue Jaguar Heritage Driving Experience. Sie eröffnet Liebhabern historischer Jaguar Modelle die einzigartige Möglichkeit, selbst das Steuer legendärer Renn- und Sportwagenmodelle aus der reichen Geschichte der Marke zu ergreifen und sie auf Wunsch mit aktuellen Helden der Gegenwart wie dem F-TYPE R* Coupé zu vergleichen.

Jaguar selbst nimmt mit seinen Klassik-Legenden regelmäßig bei großen Classic Car Events teil – zuoberst bei der legendären Mille Miglia, bei der zum Beispiel 2014 Celebrities wie Hollywood-Star Jeremy Irons, die amerikanische Talkshow-Legende Jay Leno, AC/DC Leadsänger Brian Johnson und Chartstürmer Milow ins Steuer griffen.

Jaguar – eine in jeder Beziehung „lebendige“ Marke

So bleibt Jaguar mit Bezug auf den Marken-Claim „How alive are you?“ eine in jeder Hinsicht quicklebendige Marke: Ambitioniert in ihren Wachstumszielen, hochinnovativ beim Design und der Entwicklung neuer Technologien sowie liebevoll in der Pflege ihrer Vergangenheit.

*Kraftstoffverbrauch / Emissionen (jeweils kombiniert)[1]:
Jaguar F-TYPE R 5.0 Liter V8 Kompressor 405 kW (550 PS): 11,3 - 10,7 l/100 km / 269 - 255 g/km
Jaguar F-TYPE Project 7 5.0 Liter V8 Kompressor 423 kW (575 PS): 11,5 l/100 km / 275 g/km

Innovation ist unser Kerngeschäft – in der Entwicklung, Konstruktion und der Technologie. Wir werden auch künftig in neue Produkte, Technologien und die Ausbildung unserer Mitarbeiter investieren.”
Dr. Ralf Speth - CEO Jaguar Land Rover