Skip primary navigation
skip.tertiary.navigation
  1. RENNBERICHT
    BUENOS AIRES 18.02.17

    Beim FIA Formel E Südamerika-Debüt von Panasonic Jaguar Racing in Argentinien konnte das neueste Team der Serie weitere positive Leistungen erzielen.

    • Mitch Evans fuhr beim Qualifying eine beeindruckende Runde und sicherte sich den Startplatz P7, nur zwei Positionen hinter der Superpole-Gruppe.  Das war für das britische Team die erste Position unter den Top Ten, und das bereits in seinem dritten Rennen. 

      Mitch hatte während des gesamten Rennens alle Hände voll zu tun und lieferte sich schon ab der ersten Kurve heiße Gefechte mit Nico Prost und Felix Rosenqvist.  Adams Rennen stand unter einem etwas unglücklicheren Stern. Noch bevor er die erste Runde beginnen konnte, setzte sein Fahrzeug beim Start aus.

      Letztendlich verpasste Mitch knapp die ersten Punkte für das Team und beendete das Rennen auf Platz 13.  Adam gab sein Bestes und kämpfte sich so weit vor, dass er das Rennen auf Platz 17 abschloss. So sammelte er wertvolle Zeit auf der Rennstrecke und wichtige Analysedaten für das nächste Rennen des Teams.

      Sehen Sie sich alle Highlights vom letzten Formel E-Rennen auf dem Circuito de Puerto Madero in Buenos Aires an.

      James Barclay, Panasonic Jaguar Racing, Teamchef: „Das war unser bisher bestes Qualifying-Ergebnis in dieser Saison. Langsam fügt sich alles zusammen und Mitch hat eine hervorragende Leistung gezeigt, mit den vorderen Positionen mitzuhalten.“

      Mitch Evans, #20, P13:  „Die erste Hälfte des Rennens lief gut, aber ich konnte zu Beginn meinen Platz nicht richtig finden und bin dadurch zwei Positionen zurückgefallen. Während der Gelbphase hat sich das jedoch alles wieder aufgelöst und ich konnte ein paar Plätze aufholen. Danach war ich ganz vorne mit dabei.“

      Adam Carroll, #47, P17: „Heute war ein harter Tag. Es fing alles vielversprechend an, wir sind nur in der zweiten Testsession ein bisschen vom Weg abgekommen, da wir unsere Fahrzeuge für das Qualifying schonen und nichts riskieren wollten. Ich hatte auf ein gutes Rennen mit guten Leistungen gehofft, doch ich hatte Probleme beim Start – genau in dem Moment, in dem ich losfahren wollte, konnte ich das Fahrzeug nicht starten. Wir wissen nicht genau, was da passiert ist, aber die Ingenieure schauen sich das Ganze gerade an. Zum Glück konnte ich dann doch losfahren und das Rennen abschließen. Wir haben jede Menge guter Daten erhalten, aber leider keine Punkte.“